Startseite
Hotel Düvelsbek
Hotelumgebung
Unsere Zimmer
Zimmerpreise
Anfrage / Buchung
Kontakt-Formular
Unser Service
Kieler Wetter
Fahrradservice
Veranstaltungen
Kieler Umschlag
KID's Festival
Fest der Biere
Kieler Woche
Käse trifft Wein
Kiel Triathlon
Museumsnacht
Sparkasse Kiel.Lauf
NOK Romantika
Traditionssegler
Baltic Horse Show
Weihnachtsmarkt
Bikers are wellcome
Der Weg zu uns
Unsere Partner
Kontakt
Impressum
Übersicht

Kieler Umschlag

27.02. - 02.03.2014

Das winterliche Altstadtvolksfest verspricht auch diese Jahr 4 tolle Tage unter traditionsreichem Motto.

Für Interessierte hier die Historie des Umschlags in Kürze.


   

Der alte Kieler Umschlag
(Mitte des 15.Jahrhunderts bis 19. Jahrhunderts)


Der Kieler Umschlag ist ungefähr Mitte des 15. Jahrhunderts entstanden. 1431 wird Kiel zumindest schon in der herzoglicher Urkunde als Termin Ort für adlige Schuldvertreibungen genannt. 1482 gibt es Nachweise in Urkundenform, im Kieler Rentenbuch.

Schon gegen Ende des 15. Jahrhunderts war der Umschlag eine bedeutende Einrichtung des Landes. Der Adel machte den Umschlag zu einem zentralen Geldmarkt, auf dem sogar Hamburger und Lübecker Geldgeschäfte tätigten.

Wichtig war, dass dieser Markt/Umschlag an einem bestimmten Ort und zu einer festgelegten Zeit (Januar) stattfand.

Der Umschlag wurde mit Hissen der Fahne (im Volksmund: „De Bürgermeister sin Büx“) vom Turm der Nikolaikirche eröffnet. Die Erlaubnis, dass die Marktfahne vom Turm der Nikolaikirche gehisst wurde, zeigt, dass die Kirche sich nicht abseits diesen weltlichen Ereignisses stellte. Die Fahne war ein viereckiges, rot angemaltes Schild aus Eisen, dass das Wappen der Stadt trug.

Mit den Geldgeschäften war auch der Brauch des „Einlagers“ verbunden. Es traf jeden Schuldner, der seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen war. Dem im „Einlager“ zwecks Zahlungserzwingung Festgehaltenem drohte außer Haft, oftmals auch noch das „Schandgemälde“. Der Gläubiger war berechtigt, eine Karikatur des Schuldners anfertigen und aushändigen zu lassen.

War ursprünglich der Umschlag nur ein Termin „zur Abmachung von Verbindlichkeiten“, so wurde er später auch zu einem überregionalen Markt. Er fand auf und um den Alten Markt statt, in den Hallen des Rathauses und in den Buden der Holstenstraße. Selbst auf dem Kirchhof und in der Nikolaikirche wurden Waren feilgeboten.

Neben dem Geld- und Warenmarkt gab es auch den Vergnügungsmarkt. Er bot einfache Volksbelustigungen, aber auch ernsthaftere Unterhaltungen. „Glückstöpfer“ (Losverkäufer), Seiltänzer, Zahnbrecher und Komödianten waren in Kiel sehr beliebt.

Die letzten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts (Kiel wurde Großstadt), waren auch das vorläufige Ende des nun nicht mehr zeitgemäßen Kieler Umschlags. Läden verdrängten den Warenmarkt und die Geldgeschäfte wurden nicht mehr auf die „alte“ Art abgewickelt.

Es blieb eigentlich nur noch der Vergnügungsmarkt. Aber auch dieser wurde zunehmend ins Abseits geschoben. 1900 wurden von der Polizei Singspiele aus den Programmen gestrichen. Mit dem Umschlagstingeln ging es nun langsam vorbei.


Kieler Umschlag mit verkaufsoffenem Sonntag

Das winterliche Volksfest in der Kieler Innenstadt verspricht vier tolle Tage. Auf dem Alten Markt erwartet Sie u. a. ein historisches Dorf mit Kunsthandwerkern, Gauklern und Wirten, die zu Kulinarischem und Sehenswertem einladen.

Top


Hotel Düvelsbek | mail@hotel-duevelsbek.de